, Simon Lutz

Bericht der 5. Runde NLA in Madiswil/BE

5. Runde NLA in Madiswil/BE

Die Ausgangslage vor der 5. Runde ist bedrohlich. Trotz einer guten 4. Runde mit der Hälfte der möglichen Punkte liegen wir auf dem Abstiegsrang, 1 Punkt vor Nunningen und 1 Punkt hinter Hochwald-Gempen. Viele Chancen bleiben nicht mehr, um die Saison noch einigermassen zu retten.

Nach feiner Spaghetti Bolognese (oder auch nur Spaghetti;)) von Borers fahren wir bei perfektem Korbballwetter nach Madiswil.

Unser erster Gegner an diesem Tag heisst Menznau. In der Vorrunde sind wir schnell in Rückstand geraten. Mit vollem Fokus bereits beim Einwärmen, können wir das heute vermeiden. Ein enges Spiel können wir mit viel Einsatz und Wille für uns entscheiden.

Gegen den Tabellenführer Pieterlen trauen uns vor dem Spiel wahrscheinlich die wenigsten etwas zu. Aber wir haben in der Rückrunde zu unserem Spiel gefunden und spüren, dass auch da etwas drin liegt. Mit solider Verteidigung und guten Abschlüssen verlangen wir Pieterlen alles ab und verlieren mit einem respektablen 1 Korb Rückstand.

Zum Dessert wird uns heute Bachs serviert. Da kommen uns gute Erinnerungen hoch, z.Bsp. das Unentschieden aus der Vorrunde. In diesem Spiel brauchen wir ein paar Angriffe bis wir uns in der Defensive zurechtfinden. Aber ab dann geht es weiter wie zuletzt: hinten zwingen wir die Gegner zu schwierigen Abschlüssen, stören sie im Aufbau und fangen Bälle ab. Vorne spielen wir uns gute Abschlusspositionen heraus - und Penaltys, über welche man sich scheinbar nicht zu fest freuen darf. Daniel erhält nämlich wegen zu lautem Jubel eine Verwarnung. Nach dem Pausenresultat von 6:6 ziehen wir auf 9:6 davon. Obwohl wir ihnen in der Schlussphase noch ein paar Penaltys zugestehen, halten wir bis zuletzt einen Vorsprung.

Dann brechen die Dämme und unser Jubel kennt keine Grenzen. Einige um uns meinen vielleicht, ein Jubel wie bei einem Gewinn der Meisterschaft sei übertrieben. Aber was andere vielleicht nicht verstehen ist, dass es hier nicht nur um einen Sieg geht. Wir Spieler haben das allererste Mal an einer NLA Runde 2 von 3 Spielen gewinnen können. Zudem haben wir uns einen Vorsprung von 3 Punkten auf den Abstiegsplatz herausgespielt und die zweitklassierte Mannschaft besiegt. Wir haben gezeigt, dass wir nicht nur mit den Besten mithalten, sondern sie auch schlagen können.

Diese wertvollen gewonnen Punkte im Abstiegskampf kommen nicht von irgendwo. Es ist das Resultat eines einfühligen Coaches, eines harmoniernden Trainerteams, eines starken Teamgeistes und dem vollen Einsatz jedes Spielers.

Danke an alle Fans, Coach Marc, alle Spieler, Karl und Esther für die Spaghetti und Tobias Laffer für den feinen und gemütlichen Ausklang.

Jetzt geben wir alle nochmals Vollgas in den Trainings und machen so an der Schlussrunde weiter.

Rot und Wiss für immer!